Die Geschichte Part 4

Es war noch früh im Jahr 2020 und man hörte die ersten Nachrichten von Corona, ein Virus, der irgendwo in Wuhan in China ausgebrochen sein sollte und wieder war uns nicht klar, dass dieses Wort uns durch die gesamte Gründungszeit begleiten sollte. Wir trafen uns bei Felix, um endlich mit unserem Herzensprojekt zu beginnen.
Was machst du da?“, fragte Felix, während er mich misstrauisch blickend dabei beobachtete, wie ich den gesamten Holztisch im Wohnzimmer anfing mit weißen A4 Blättern auszulegen.
Ich sah zu ihm auf und sagte etwas aufgedreht: „Jede Idee beginnt mit weißen Blättern. Wir fangen bei null an.“
Als ich fertig war, versammelten wir uns um den Tisch und begannen mit dem Brainstorming, jeder einen Block und einen Kugelschreiber in der Hand für eigene Ideen. „Lieferanten.“ sagte Luca. „Wir brauchen Partner, die uns mit Zutaten und Tee beliefern.“ Also fingen Luca und Felix an nach Anbietern zu recherchieren während ich mit Filzstift groß „Lieferanten“ in eine Ecke des riesigen Papiers auf dem Tisch schrieb.

Am Ende des Abends hatten wir fast das gesamte Papier vollgeschrieben. Wir hatten es geschafft, es war alles aufgezeichnet, mit vielen Linien verbunden und wir hatten Verantwortungen vergeben.
Wir schauten stolz auf unser Werk und fingen uns an über die Verpackung zu unterhalten.
Eins stand von vorne rein fest: Nachhaltig sollte sie sein.

Glas oder Karton. Diese Frage diskutierten wir mehrere Stunden lang, bis wir uns dazu entschieden, von verschiedenen Herstellern Muster anzufordern, um eine bessere Entscheidungsgrundlage zu haben.

Gesagt, getan. Nun nutzten wir den Rest der Nacht, um uns über die wichtigste Frage zu unterhalten. Wie nennen wir die Firma und wie nennen wir unser Produkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.